Verlagsstarter

Verlagsgründung für Anfänger

Verlagsstarter header image 2

Buchmesse alternativ: Lesen im Netz 3

March 12th, 2009 by Dorothea

Wer das Wort Buchmesse nicht mehr hören, wer selbst nicht nach Leipzig fahren kann und/oder es vorzieht, einfach selbst zu lesen, für den gibts hier die ultimativen (haha) Tipps zum entweder Online Mitverfolgen der Ereignisse, oder zum Lesen und Austauschen über Bücher für zuhause – wo auch immer das gerade ist.

  • Das Literaturcafé ist immer einen Besuch wert, hier laufen die Fäden schon seit 1996 zusammen. Gerade haben sie eine Podcastreihe für dtv auf dem Blog stehen: Bücher to go. Reinhören lohnt sich, gerade wenn die Augen vom Lesen am Rechner schon schwächeln …
  • Einen interessanten Versuch, Literatur im und wohl auch fürs Netz zu verfassen, sich gegenseitig Schreibtipps und Feedback zu geben, stellt das Plateau-Trivial dar. Dieses Wiki ist eine ausbaufähige Plattform für Leute, die gerne schreiben. Sehr spannender Web 2.0 Ansatz, allerdings ist im Moment wie mir scheint, etwas wenig los – die Community könnte Zuwachs vertragen. (Nicht vom freimaurerisch klingenden Untertitel liberté, variabilité und humanité abschrecken lassen ;-))
  • Volkslesen.tv – ist “eine Website für Menschen, die Lesen lieben”. Als Buchliebhaber/in kann man sich registrieren und ein kurzes Video aufnehmen, das dann gepostet wird. Jede Woche werden vier Lesungen und Bücher vorgestellt, die unter ein Thema gefasst werden.
  • Der Buchmarkt ist eigentlich ein Printmagazin. Spannender aber noch ganz neu ist ihr Wiki – speziell als Orientierung für die Azubis der Branche gedacht, sucht es noch Mitschreiber und verlost eine Kiste Wein unter den Einreichungen …
  • Wer selber schreibt, eigentlich gerne auf der Buchmesse wäre und auch sonst auf der Suche nach Tipps für Schreiberlinge ist, der sollte mal auf dem Autoren-Magazin vorbeigucken. Manfred Plinke hält hier News und Tipps für die schreibende Zunft bereit – u.a. auch die aktuellsten Autoren Wettbewerbe werden bei ihm gelistet.
  • Tja, und wer auf der Buchmesse unterwegs ist und seine Kinder zuhause mit guter Lektüre versorgt sehen will, der könnte bei Bücher für Kinder fündig werden. Sehr ausführliche Rezensionen, mit allen Angaben plus Foto vom Buch und nützlicher Einordnung, sowie Weihnachtsspecials usw.
  • Wer sich gerne online mit anderen über die gelesenen Werke austauschen möchte, dem stehen eine Vielzahl an social communities zur Verfügung (einige hatte ich ja schon vorgestellt). Mein aktueller Liebling (gefunden bei mashable) ist Reading Trails. Hier hinterlässt man Lesespuren (tags), die sich zu Pfaden auswachsen. An Kreuzungen kann man dann immer schön nach links und rechts gucken, anderen Wegen folgen usw. Sehr schön.  Ganz neu, sprich kenn ich noch nicht wirklich, sind die Buchgesichter. Stellt sich mir bislang als aufgehübschte Variante des traditionsreichen (im Netz sind 8 Jahre Existenz durchaus alt, was) Buechertreffs dar. Wer ist Nutzer und weiß Bescheid, bitte melden!
  • Und zum Schluss nochmal der Blick nach Amiland bzw. Kanada (oder?). Sehr witzig angelegt ist Read a fucking book! -ein Blog mit Literaturkritiken, Links zu Händlern und Listen (USA/Kanada) – wenn du das mochtest, dann wirst du das mögen usw. bricht eine Lanze für kanadische Schriftsteller. Alleine das Warum… ist sehr witzig geschrieben. (gefunden bei Fremdlesen, dankeschön!)

Getwittert wird natürlich auch eifrig werden, eine Liste von twitternden Verlagen gibts hier. Wir sind, ganz simpel, unter twitter.com/verlagsstarter zu finden.

Ich hab irgendwas ganz Wichtiges vergessen? Irgendwas ist total doof? Deine Lieblingscommunity/Seite ist nicht aufgezählt? Bitte schreiben!

Viel Spaß beim Buchmessen – Trubel, ich freu mich auf morgen…

Die erste vergessene Seite – dank an Mediokra!

  • Uschtrin: hier findet man (auch wenn man vielleicht länger suchen muss) sämtliche Ausschreibungen, seien es Wettbewerbe, Stipendien usw. sowie alle Adressen des Literaturbetriebs. Nicht nur für Autoren sicherlich die erste Adresse.

Schlagworte:   · Keine Kommentare

0 Kommentare bislang ↓

  • Da fehlt doch die Seite http://www.uschtrin.de – einmal kann man dort das Handbuch für AutorInnen bestellen; auf der Unterseite über den Literaturbetrieb (http://www.uschtrin.de/ai.html) findet man außerdem alles, was das Autoren-Herz begehrt: Ausschreibungen, Informationen, Adressen undundund.
    Ist zwar gestalterisch nicht sooo ansprechend, aber informativ, finde ich.

  • @mediokra: Vielen Dank, die hatte ich tatsächlich vergessen, werde ich gleich mal nachholen…

  • Du wolltest gerne noch eine Ergänzung zu buchgesichter.de haben.

    Generell ist Buchgesichter eine Community mit vielen Features, um sich rund um das Thema Buch auszutauschen. So kann man sich in Gruppen organisieren und zu konkreten Themen posten und es gibt einen Eventkalender. Das Ganze wirkt im Vergleich zu den bestehenden Buchcommunities frischer und jünger. So gibt es eine Twitterfunktion, die Möglichkeit sich Nachrichten zu schreiben und man kann Punkte sammeln, um so im Community-Rang aufzusteigen.

    Zunächst kann man sich seine Lese-DNA bestimmen lassen. Dabei werden über die Antworten auf unterschiedliche Fragen die Lesegewohnheiten der User bestimmt. Damit können Lese-Zwillinge gefunden werden, also User die nicht nur ähnliche Bücher im Bücherregal, sondern tatsächlich ähnliche Lesegewohnheiten haben. So beeinflusst zum Beispiel die Antwort auf die Frage, ob man nach dem Lesen des letzten Wortes eines Buches seufzend über den Buchrücken streicht die Lese-DNA und damit letztlich das Auffinden ähnlicher User.

    Neben der Lese-DNA gibt es die Möglichkeit sogenannte Buchgeschichten zu verfassen. Das sind ganz persönliche Erlebnisse oder Assoziationen der User, die sie mit dem konkreten Buch verbinden.

    Die Lese-DNA und die Buchgeschichten in Kombination mit der Community-Idee sprechen mich als junger Leser sehr an.

  • Vielen Dank für diese ausführliche Antwort! Je mehr ich erfahre, desto spannender finde ich es, und sollte ich in den nächsten Tagen endlich mal Zeit haben, werde ich mich endlich auch anmelden…
    Bin schon gespannt auf meine Lese DNA und die Lese-Zwillinge ;-). Das mit den Punkten ist mir noch nicht so ganz klar, bzw. warum es das gibt und man im Rang aufsteigen muss,
    Buchgeschichten finde ich dagegen sehr ansprechend, insofern wird jetzt ausprobiert!

  • Hallo Verlagsstarter,
    hast Du Dich bisher schon ein wenig mit der Seite buchgesichter.de beschäftigen können? Wie gefällt sie Dir und was sind so Deine Eindrücke.
    Ich bin ja wirklich Fan und entdecke auch jetzt noch tolle features, wie zum Beispiel der kleine grüne Punkt unter den Bildern der User wenn sie online sind.
    Würde gerne Deine Meinung dazu hören/lesen, weil Du Dir ja scheinbar schon einige Seiten in der Richtung angesehen hast.
    Viele Grüße

  • Ich hatte noch nicht genug Zeit – bislang wird die Community wohl intern und auch auf anderen Blogs noch sehr von den Machern abgestützt wie mir scheint. Aber ich bin weiter dabei, und habe hoffentlich auch mal mehr Zeit selbst zu schreiben bzw. ein ausführlicheres Feedback zu posten/mailen.
    LG, Doro