Verlagsstarter

Verlagsgründung für Anfänger

Verlagsstarter header image 2

SWOT-Analyse für Verlag

May 2nd, 2009 by Dorothea

Unser Businessplan wächst immer weiter. Zeit, sich mal wieder fachfremdes Feedback einzuholen. Gleich treffe ich mich mit einer Freundin, um ihr unseren Businessplan vorzustellen. Damit übe ich einen Elevator Pitch (Vorstellung der Geschäftsidee über die Länge einer Aufzugsfahrt, also in ca. 20-30 Sekunden) für den Kontaktabend nächste Woche, und erfahre, wie sie unsere Stärken und Schwächen einschätzen würde. Diese sind Teil unserer SWOT-Analyse. SWOT?

SWOT Analyse / xhienne wikimedia cc-Lizenz 2.5

Was heißt SWOT?

SWOT setzt sich aus Strenght, Weaknesses, Opportunities und Threats zusammen. Also Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken.

Bei der Analyse und bei der Ausarbeitung einer Marketingstrategie ist die SWOT-Analyse ein sehr hilfreiches Tool zur Positionierung.  Stärken und Schwächen sind firmeninterne Faktoren, Chancen und Risiken kommen von außen auf das Unternehmen zu.

Vorlagen zum Ausdruck gibts auf der Existenzgründer-Seite des BMWi.

Die kfW Bank rät folgendes:

“Die Stärken und Schwächen beziehen sich auf die gegenwärtige “interne” Situation. Bei den Chancen und Risiken betrachten Sie die “externen” Folgen, die sich daraus ergeben können. Ziel einer SWOT: Entscheidungen zu treffen, zu denen Sie stehen können.”

Hier kommt also noch eine zeitliche Dimension ins Spiel: meine aktuellen Stärken und Schwächen bieten mir zukünftig diese Chancen und sorgen für diese Risiken.

Ausführlichere Informationen finden sich bei The Management.

SWOT Analyse für die Verlagsgründung

Warum die SWOT Analyse für eine Verlagsgründung gerade in der aktuellen Situation unheimlich wichtig ist, liegt auf der Hand: der Markt verändert sich so stark wie seit langem nicht mehr, die Branche befindet sich im eBook, Google-Book und Copyright-Aufruhr. Existenzielle Fragen nach der Zukunft des Verlagswesens stellen sich im Zuge der Digitalisierung. Die Gr0ßen reagieren mit DRM und eigenen eReader-Formaten. Wer jetzt gründet, der sollte nicht nur Bücher im Produkt-Portefolio haben – was die richtige Aufstellung für die Zukunft sein wird, die Einschätzung wos in welcher Geschwindigkeit hingeht und wie man trotzdem Geld verdienen kann, wenn man Creative Commons toll findet, das alles fließt mit ein, in die Unternehmensstrategie, der heute mit SWOT-Analyse auf den Zahn gefühlt wird.

Schlagworte:   · · · Keine Kommentare

0 Kommentare bislang ↓

Kommentare geschlossen.