Verlagsstarter

Verlagsgründung für Anfänger

Verlagsstarter header image 2

Gründung 2009

June 22nd, 2009 by Dorothea

Inzwischen haben wir unseren Businessplan ja komplett abgegeben, was aber nicht heißt, dass wir nicht weiter daran arbeiten. Heute steht im Wall Street Journal beispielsweise ein sehr interessanter Artikel, über die typischen Fehler, die die meisten machen und was man also besser meiden sollte.

Die Erfolgsfaktoren:

“I also identified the three key elements that go into a successful business plan: a logical statement of a problem and its solution; a battery of cold, hard evidence; and candor about the risks, gaps and other assumptions that might be proved wrong.”

Die Hauptprobleme:

  • Egozentrismus: statt aus Kundensicht und Kundennutzen handelt der Businessplan nur vom ach so tollen Produkt, der tollen Dienstleistung usw.
  • WischiWaschi Schreibtischtäter Marktanalyse: allgemeine Daten werden zur Marktanalyse herangezogen statt die Zielgruppe wirklich einzugrenzen und auch zu befragen (Die zehn Todsünden der Zielgruppenanalyse)
  • Passt das Team zum Produkt: das lässt sich nicht nur über Zeugnisse beweisen…
  • Schöne neue Welt: Businesspläne, in denen alles nur gut und rosarot ist

Die allgemeine Stimmung:

Deutschland ist noch nicht wirklich in Gründerstimmung – im internationalen Vergleich sind die Leute hier zu risikoscheu:

“Nur 1,4 Prozent der 18- bis 64-Jährigen sind gerade dabei, ein Unternehmen zu gründen und nur 2,4 Prozent haben sich während der vergangenen dreieinhalb Jahre selbstständig gemacht. Damit belegt Deutschland innerhalb von 18 vergleichbar hochentwickelten Ländern den vorletzten Platz.” (Förderland beruht auf IAB Studie)”

Das ist extrem schade, denn so, wie Werbung momentan sehr gut funktioniert, so ist es angeblich gerade auch mit dem Gründen sehr günstig – obwohl die Banken eher kreditscheu sind:

“An economic downturn is a great time to start a business.

It sounds paradoxical, but think about it. Costs are lower, and more talent is available, thanks to layoffs.” (WSJ)

So, ich tüftel jetzt mal weiter …

Schlagworte:   · · 3 Kommentare

3 Kommentare bislang ↓

  • Hi! Herzlichen Glückwunsch zum abgegebenen Businessplan! Ist das neue Layout Eurer Seite auch Teil des Konzepts? Ich bin sehr begeistert!

    Ich finde übrigens die Teamfrage bei der Gründung sehr zentral: Mit welchen Leuten lässt man sich auf so ein Abenteuer ein? Braucht man eher Partner oder eher “Wasserträger”? Gründet man mit Freunden oder geht es allein um das Geschäft, ist also das persönliche Miteinander nicht so wichtig? Und wenn es nicht Freunde sind: Wie findet man die Leute, mit denen man die Gründung angeht? Stehe übrigens gerade selbst vor diesen Fragen, bzw. etwas grundsätzlicher: Ob eine Gründung überhaupt für mich sinnvoll ist. Die richtigen Leute dafür zu haben, ist für mich eine ganz wichtige Voraussetzung.

  • Liebe Dorothea Martin,

    für das Literaturportal literature.de bereite ich für Juli ein Themenspezial zu Independent-Verlagen vor.
    Als Verlagsgründerin wäre es für unsere Leser sicher spannend zu erfahren, warum Sie das planen und wie Sie dabei vorgehen.
    Dürfte ich Ihnen ein paar Fragen zuschicken?
    Leider habe ich auf Ihrer Seite keine Email-Adresse gefunden.
    An unserem Spezial haben bisher schon Verlage wie Blumenbar, Matthes & Seitz, Onkel & Onkel und viele andere teilgenommen….es würde mich freuen, wenn auch Sie Lust hätten dabei zu sein.
    Ich freue mich über Ihre Nachricht,
    mit besten Grüßen,
    Christine Neudert

  • @Freitexter: vielen Dank, wir sind auch sehr gespannt auf den 2. Juli…
    Und ja, uns ist das Team sehr sehr wichtig, wie auch insgesamt die Menschen, mit denen wir beruflich zu tun haben. Bei uns sind es tatsächlich Freunde, mit denen wir das Abenteuer starten. Wie findet man sonst Leute? Es gibt sehr viele Kurse, wie den BPW oder auch das creare!startup Programm, da nehmen sehr viele gründungswillige Leute teil, die nicht unbedingt selbst eine Idee haben. So, das ist jetzt erstmal nur ganz kurz und knapp, wir sind gerade in Klagenfurt beim Bachmannpreis… (freu)