Verlagsstarter

Verlagsgründung für Anfänger

Verlagsstarter header image 2

Klimaneutrales Drucken

July 9th, 2009 by Dorothea

Klimaneutrale Druckereien in Deutschlan

Klimaneutrale Druckereien in Deutschlan

Dieser Link kam gerade über Europadruck auf Twitter reingeflattert:

Eine Google-Map mit den klimaneutralen Druckereien, die es in Deutschland gibt. Fast alle sind im tiefsten Westen, keine einzige in Berlin oder zumindest in der Umgebung von Berlin, dabei sind in Berlin mit die meisten Verlage angesiedelt – schade!*

Wie vermutet bedeutet klimaneutral (bzw. CO2-Neutral) folgendes:

“Beim natureOffice Verfahren für klimaneutrale Druckerzeugnisse werden alle CO2-Emissionen, die mittel- oder unmittelbar beim Druck entstehen ermittelt und über den Ankauf und die verbindliche Stilllegung von anerkannten Klimaschutz-Zertifikate ausgeglichen – also klimaneutral gestellt.” (Link Zitat)
Auf der Seite von Natur Office kann man sich genauer informieren, was es damit auf sich hat. Interessant wäre jetzt noch zu erfahren, wie sehr sich zum Beispiel Bücher verteuern.
*Update 10. Juli 09: Martin Lind wies mich via Twitter daraufhin, dass es sehr wohl klimaneutrale Druckereien in Berlin gibt und nannte zum einen das Druckhaus Berlin-Mitte und zum anderen Oktoberdruck in Kreuzberg. Beide sind scheinbar einfach nicht mit Nature Office verbandelt und tauchen deswegen nicht auf der Karte auf… Danke für den Tipp!
**Update 16.Juli 09: Hier noch der Link zum Marktführer ClimatePartner bzw. zu deren Google Map – ist ja hier keine Schleichwerbung für irgendwen (mehr Infos stehen dann in den Kommentaren).

Schlagworte:   · 8 Kommentare

8 Kommentare bislang ↓

  • Neben NatureOffice gibt es noch climatepartner (Marktführer) und eine Möglichkeit über den Bundesverband Druck als Druckerei klimaneutralen Druck anzubieten.

    Der Ausgleich einer Tonne CO2 kostet ca. 12 Euro. Wir haben dieses Jahr unsere drei Branchenführer für Berlin, Nord und West klimaneutral herstellen lassen. Bei umweltoptimierter Produktion entstanden jeweils rund 16 Tonnen CO2 für die 5.000 Exemplare.

    In den HandBüchern Druck.Medien gibt es mehr Infos zur umweltschonenden Printproduktion, außerdem die Kontaktdaten aller Anbieter.

    Insgesamt bieten derzeit über 150 Druckereien den klimaneutralen Druck an. Aber aufgepasst: Einige nutzen nur das Label ohne ihre Produktion auch entsprechend zu optimieren.

  • Herr Lind hat Recht. Es gibt derzeit mehrere Druckereien in Berlin, die mit dem ClimatePartner Druckprozess arbeiten. Weitere Informationen zu ClimatePartner und Nachhaltiger Medienproduktion findet man unter: http://www.climate-map.de, http://www.climateblog.de oder
    unter http://www.klimaneutral-drucken.de! Ergänzend hinzufügen müsste man, dass es nicht um klimaneutrales Drucken geht. Wichtig ist nachhaltig und umweltbewusst zu drucken. Das heißt, nur Emissionen zu berechnen und auszugleichen wäre recht einfach. Wichtig ist, das Produktionsprozesse hinsichtlich ihrer Umweltrelevanz optimiert werden: Papierauswahl, ökologische Farben, Öksotrom, etc. ClimatePartner deckt die volle Bandbreite ab, um eben nicht nur klimaneutrales, sondern auch nachhaltiges Drucken zu ermöglichen.

  • Hallo Doro,

    unsere Kunden sind auf dieser Map hier zu finden: http://www.climate-map.com.

    Viele Grüße aus München

    Alexander Rossner
    ClimatePartner Deutschland GmbH

  • Klimaneutral drucken ist nicht genug

    Klimaneutral drucken ist nicht genug – zuerst vermeiden ist der ökologisch richtige Weg

    Die Druckerei Senser aus Augsburg zählt zu den Pionieren, wenn es um klimaneutrales Drucken geht. Bereits 2006 beschäftigte sich die Geschäftsleitung von Senser Druck GmbH mit diesem Thema. Doch vertritt Senser die Meinung: „Klimaneutral drucken alleine genügt nicht“.

    Um den klimaneutralen Druck glaubhaft zu vermitteln, sind umfangreiche begleitende Maßnahmen nötig:

    Senser druckt bereits seit den 80er Jahren mit mineralölfreien Biofarben auf der Grundlage von nachwachsenden Rohstoffen wie Rapsöl und verschiedenen Holzölen.

    Durch die Installation von besonders stromsparenden Druckmaschinen konnte der Stromverbrauch um etwa 30 Prozent reduziert werden. Seit Januar 2008 produziert Senser ausschließlich mit Ökostrom aus Wasserkraft, welcher vom TÜV Süd zertifiziert ist, um die ökologische Herkunft sicher zu stellen.

    Die Maschinenabwärme der Druckmaschinen und der Zusatzaggregate wird über einen Wärmetauscher zum Heizen der Produktionsräume genutzt.

    Mit der neuen HighTech Solarstromanlage produziert Senser etwa 25 Prozent seines Strombedarfs selbst. Das Dach der gesamten Produktionsfläche wurde vor der Solarstrom-Montage zusätzlich isoliert.

    Natürlich verwendet Senser nur Papiere aus kontrolliertem forstwirtschaftlichen Anbau.

    Mit diesen umfassenden begleitenden Maßnahmen konnten wir den CO2 Ausstoß in den letzten drei Jahren um über 400 Tonnen reduzieren. Die CO2 Reduzierung durch den klimaneutralen Druck betrug zusätzlich nochmal ca. 350 Tonnen. Nur durch diese weitreichenden „begleitenden Maßnahmen“ ist der klimaneutrale Druck für die verbleibenden unvermeidbaren Emissionen zu vertreten.

    Die Anforderung für den klimaneutralen Druck ist eindeutig:
    Zuerst vermeiden – den unvermeidbaren Rest klimaneutral stellen.

    Das ist das einzig richtige ökologische Konzept – auf jeden Fall bei Senser Druck.

    Über Senser Druck GmbH:

    Moderne Offsetdruckerei in Augsburg, Bayern, mit 31 hochqualifizierten Mitarbeitern, spezialisiert auf vierfarbige Kataloge, Broschüren, Prospekte und Flyer in top Qualität. Besonderer Wert wird auf ökologische Produktion gelegt. Wir drucken klimaneutral mit Biofarben und Ökostrom aus Wasserkraft auf gute Recyclingpapiere und hochwertige Bilderdruckpapiere aus kontrolliertem Anbau. Ein weiterer Service ist unser Internetprogramm von flyer-wahn.eu, wo einige Drucksachen sehr günstig, aber auch ökologisch gedruckt angeboten werden. Alle Kunden können auf das kostenlose Bildarchiv pix4print.de mit ca. 20.000 Fotos zugreifen.

  • Der globale Klimawandel ist eine Herausforderung und eine große Verantwortung.
    Fast täglich erreichen uns über Funk und Fernsehen erschreckende Nachrichten über die Klimaerwärmung: Gletscherschmelze, Dürrekatastrophen, Tiersterben, Überflutungen und Hurrikans. Viele dieser Katastrophen werden dem globalen Klimawandel zugeordnet. Dieser Klimawandel wird durch die ansteigenden Treibhausgase verursacht und wissenschaftlich ist nachgewiesen, daß insbesondere CO2-Emissionen dafür verantwortlich sind.
    Der Handlungsbedarf zur Reduzierung der Treibhausgase, insbesondere der CO2-Emissionen ist unumstritten und sofort zwingend nötig, um eine weitere Klimaerwärmung einzudämmen.
    Eigentlich ist es sehr einfach CO2-Emissionen zu reduzieren. Ein kleineres oder ein spritsparendes Auto, oder sogar ein Elektroauto, eine alte Glühbirne durch eine Energiesparlampe ersetzen, Licht und Stromfresser immer ausschalten, Mehrwegverpackungen einzusetzen, usw. – die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Jeder sollte für sich selbst weniger beanspruchen – die Welt gehört nicht uns.
    Erfreulicher Weise gibt es seit geraumer Zeit die Möglichkeit, bei vielen Unternehmen klimaneutrale Produkte einzukaufen.
    Einige Unternehmer in Deutschland bieten auf freiwilliger Basis klimaneutrale Produkte an. Klimaneutralität bedeutet den Ausgleich von schädlichen Treibhausgasen, das heißt: unvermeidbare Emissionen werden berechnet und durch Neutralisation oder durch die Einsparung der berechneten Emissionsmenge an anderer Stelle wieder ausgeglichen.
    Natürlich ist es zwingend nötig alle vermeidbaren Emissionen auf das Minimum zu reduzieren, dann ist es auf jeden Fall löblich, die verbleibenden unvermeidbaren Emissionen durch den Ankauf und Stilllegung von ökologisch hochwertigen Emissionsminderungs-Zertifikaten auszugleichen. Über diese Zertifikate finanzieren sich anerkannte Klimaschutzprojekte in aller Welt, wie zum Beispiel ein Wasserkraftwerk in Guatemala oder ein Windpark in Indien. Voraussetzung ist natürlich, daß es sich um zertifizierte Projekte handelt, die neben ökologischen auch die sozialen Aspekte vor Ort berücksichtigen.

    Fazit: klimaneutrale Produkte sind eine sinnvolle Ergänzung im aktiven Klimaschutz.

    Senser Druck GmbH
    Bernhard Tokarski
    http://www.senser-druck.de
    http://www.flyer-wahn.eu
    http://www.pix4print.de
    Bergstraße 3
    86199 Augsburg
    anfragen(at)senser-druck.de

  • Eigentlich sehe ich meinen Blog nicht als Ort, um dort Pressetexte zu platzieren. Weil ich die Sache gut finde, eine Ausnahme für Senser Druck…

  • Klimaneutraler Druck lohnt sich für alle. Bei annähernd (noch) 10.000 Druckereibetrieben, allein in Deutschland, ist das CO2-Einsparpotential gewaltig.

    In dem Zusammenhang von Ablasshandel und “Greenwashing” zu sprechen, wäre falsch und absolut destruktiv. Natürlich ist im Regelfall eine Druckerei ein gewinnorientiertes Unternehmen. Das weiß jedermann und keiner wird ernsthaft glauben, dass “Klimaneutrales Drucken” nicht auch ein erfolgsversprechendes Marketingkonzept einer Druckerei sein kann. Aber was bitte ist falsch daran?

    Am Ende zählen 3 Dinge:

    – Der Druckereikunde erhält sein gewünschtes Druckprodukt mit einem deutlichen Mehrwert

    – Die Druckerei “schärft” Ihr eigenes Profil, “zeigt Flagge” und eröffnet sich zusätzliches Kundenpotential

    – Die Umwelt wird entlastet

  • Vielen Dank für die nützliche Infos. Ich benutze zur Zeit eine sehr gute Klimaneutrale Druckerei in Berlin.