Verlagsstarter

Verlagsgründung für Anfänger

Verlagsstarter header image 4

stART10 – Cloud Communities

September 9th, 2010 by Dorothea
Kommentieren

Erstmal ein Applaus an Solveig Schwarz, die die wunderbaren Keynote Folien von Frank Tentlers #stART10 Vortrag  in mühsamer Handarbeit ausgeschnippelt und aufgeklebt hat – Chapeau! (die Charts auch schon bei echtzeitgeist!)

Jetzt zur Kernfrage:

wie kommuniziere ich in der Cloud als Business erfolgreich? – wo sind die relevanten Leute für mich, wie optimiere ich Kommunikation, …

Virtueller und realer Lebensraum (Kommunikation) vermischen sich immer mehr – was heißt heute Freund?

Social Marketing  – Widerspruch in sich. Werbung mit Vertrauen, Offenheit und Interaktion. Wer Blödsinn vekraufen will, braucht wenigstens eine gute Geschichte dazu.

CloudWebbing – vernetzte Netzwerke.
Geschichten erzählen – Geschichten sind Events – empfehlenswert sein ist das A und O bzw. Bau die Sau, die durchs Dorf getrieben werden kann.

Für Unternehmenskommunikation im Social Web:
wie verbreiten sich Informationen in #CloudCommunities – alle technischen Mittel und Werkzeuge nutzen, um interessanten Content weiter zu verbreiten.

CloudHunting – die für mich relevanten Stichwörter finden – was suchen die Leute, welche Stichwörter werden benutzt.  Wie läufts bei Twitter: Ziel am Anfang muss es sein sehr schnell relevante Leute finden z.B. mit Hilfe von TweetAdder, Twitter-Listen, TwitterSearch. Die erste relevante Gruppe an Leuten, die man sich aufbaut ist die Basis. Die erste Followerseite auf Twitter ist die Referenzseite. Dafür gilt: nicht gierig werden.

Gutes Tool: backtype – kann ich auch persönlich sehr empfehlen. socialmention.com

Und eine Buchidee hat er auch noch: Selbstdarstellungen auf Xing 😉

Mein Spruch des Vortrags: “Langeweile ist ein 1.0 Problem”

So, langweilig war dieser Ritt durch “Wie bin ich erfolgreich im Social Web” ganz und gar nicht. Die komplette Präsentation steht wo genau? Hier noch mehr zu CloudCommunities.

Live gebloggt – daher vielleicht mit Fehlern…

Tags:   · · · 2 Kommentare

stART10 – Unerhört und DIY Onlinekommunikation

September 9th, 2010 by Dorothea
Kommentieren

Nachdem ich ja gestern ja schon eifrig Duisburg und Duisburger Bräuche kennenlernen durfte: “Deern setz disch und trink ein Bier mit uns” gabs heute Mittag auch die richtige Kost dazu ; – ): Grünkohl mit Kartoffeln, eine regionale Spezialität wie mir gesagt wurde. Danach ging es dann weiter zu:

Christine Enterlein DIY Online Kommunikation
Musikfilmfestival Unerhört

… Christine Enterlein, einem (Zitat) “self confessed music in film nerd”, die via Learning by doing als Fan zum Unerhört Musikfilmfestival dazustieß und dort die Onlinekommunikation – sehr erfolgreich übernommen hat. Sehr sympathisch hat sie zuerst eine Vorstellungs-und Fragerunde angeregt und damit die Erwartungen der Runde eingefangen und danach umgesetzt.

Für mich war vor allem der zweite Teil des Vortrag/Workshops spannend, der sich um das Thema Community-Aufbau drehte.

Einleitend zeigte Christine Enterlein dazu ein tolles Video, das ich jetzt schon eine Weile nicht mehr gesehen habe und daher gleich mal teilen möchte:

Derek Sivers TED talk How to start a movement

Wie baue ich eine Community auf?

  • anlocken – z.B. tanzen, siehe Dancing guy
  • Halten
  • Aktivieren

Was sind die Motive der Community?

  • Ideen einbringen
  • Mitgestalten
  • Selbstausdruck
  • Anerkennung

Auf Chart 41 auch noch eine interessante Aufstellung – Erfahrungswerte- welcher Kanal für was gut funktioniert und auch nochmals der Hinweis, dass jede Zielgruppe zu anderen Zeiten auf Twitter, Facebook usw. unterwegs ist:

Unerhört Musikfilmfestival DIY Online Kommunikation

Ich warte noch auf die Verlinkung ihrer recht ausführlichen Präsentation auf der stART-Seite, die ich allen – vor allem den Socialmedia Anfängern im Kulturbereich, empfehlen kann.

Tags:   · · · · 2 Kommentare

stART10 – los gehts!

September 9th, 2010 by Dorothea
Kommentieren

#twabendessen…

Wen man jemandem erklären will, wofür Twitter eigentlich gut ist, dann sind Einrichtungen wie dein Twittag- oder Twabendessen eine einfache Möglichkeit, Sinn und Zweck zu erklären. Denn: was macht man, wenn man in eine fremde Stadt kommt und keine Lust darauf hat, den Abend alleine im Hotelzimmer zu verbringen? Man twittert und blogt darüber und siehe da – heraus kommt ein wunderbarer Abend mit den Machern und Gesichtern der #start10 wie Frank Tentler, Christian Henner-Fehr, Stefanie Dehler, dasBogenfenster, Patrick Breidenbach, Alexander von Halem, Christian Spieß, Alex Vogelsang, …

Doch jetzt zu den Inhalten der #stART10!

Prof. Dr. Carsten Winter Von der Push- zur Pull-Kultur

Mitdiesem Vortrag ging es los – ich muss meinen Bericht nachreichen, denn: Blogabsturz ohne zwischenspeichern…

Dr. Kerstin Hoffmann Social-Media-Monitoring und ROI?

Danach bin ich weiter zu einem Vortrag, dessen Titel sehr viele Leute anlockte. Das Zauberwort “ROI” zog sehr – wie mache ich Geld damit, lohnt sich das ganze Mein “Aha-Moment” des PR-Doktor Vortrags ist die Antwort auf die Frage: “Ja, aber was bringt das denn mit Social-Media, wie kann ich das denn messen, wie ist der ROI?” und zwar: “Wie messen Sie denn den ROI Ihrer klassischen Kommunikation?” Hier ist der komplette Vortrag.

UPDATE:

Blogposts über die stART10 u.a. von Alexander von Halem und Philipp Spreckel, mehr zur Preconference stARTMuseum bei museumsreif, eine flickr-Gruppe mit Bildern gibt es auch und eine Twitterliste der stART10 Teilnehmer, erstellt von @barockschloss.

Andere Dokumentationsformen sind hier bzw. hier versammelt.

Tags:   · · · Comments Off on stART10 – los gehts!

stART10 – Programmplanung #mystART10

September 7th, 2010 by Dorothea
Kommentieren

Zwei Tage bzw. einen Tag bevor es losgeht bin ich mir immer noch nicht ganz sicher, welche Workshops und Vorträge ich wirklich besuchen werde, aber erstellte Pläne ändern sich ja sowieso gerne vor Ort und das ist jetzt mal meine ungefähre “Piste”, die #mystART10:

Mittwoch:

wenn ich es schaffe, würde ich mir gerne schon das Museumsspecial mit Gerd Leonhard und Christian Henner-Fehr ansehen und abends hoffe ich auf ein #twabendessen mit @dasBogenfenster und anderen stART-Besuchern… Vorschläge, wo man gut essen kann: gerne in die Kommentare oder via Twitter, bin dankbar für Hinweise!

UPDATE: das #twabendessen findet ab 20.15 Uhr in Nuh’s Thai Schnellrestaurant, Dellplatz 6, statt. Tischreservierung auf den Namen Martin, wer sich noch anschließen möchte: gerne!

Donnerstag

Fange natürlich mit Begrüßung und Vortrag von Prof. Dr. Carsten Winter an und um

12:00 Uhr werde ich mir wahrscheinlich PR-Doktor Kerstin Hoffmann “Was kostet das?… Budgets und ROI, Monitoring und Kennzahlen im Social Web” anhören. Lese ihr Blog sehr gerne und möchte sie jetzt auch mal live hören. Sehr empfehlen kann ich allerdings auch Henning Krieg “Social Media und Recht”, den ich bereits bei einem Twittwoch erleben durfte.

Um 14:00 Uhr mache ich wahrscheinlich mit Klaus Wolfrum und dem Workshop “Mobile Tagging als Element des Online-Marketings”  oder aber zu Christine Enterlein und der “DIY-Online-Kommunikation für ein gemeinnütziges Filmfestival“- mal sehen!

Um 16:00 Uhr habe ich das erste echte Problem. Patrick Breidenbach “Kulturkommerzialisierung ohne Gesichtsverlustoder Mirko Lange “Social Media-Zurück in die Zukunft”? Oder aber doch bei Hagen Kohn und seiner Vorstellung von Vioworld vorbeischauen?

Danach werde ich zu Frank Tentler und den Cloud Communities gehen.

Freitag

Um 9:30 Uhr geht es los mit Shelley Bernstein “Web 2.0 strategy of the Brooklyn Museum” und dann bin ich von

10:45 bis 11:30 Uhr bei Marc van Bree, der “A Framework for Social Media Strategy” vorstellt. Zeitgleich spricht leider auch Annette Schwindt über “Offizielle Facebook-Seiten für Kulturschaffende und Veranstalter”. Die Autorin des Facebook-Buchs hätte ich sehr gerne gehört und kennengelernt.

12:00 Prof. Dr. Christoph Breidenich „Arkadien oder Arbeitslager? – Design und Kommunikation im Social-Web

14:-14:45 entweder Mike Ellis “Mobile culture – the next frontier” oder Prof. Dr. Stephan Sonnenburg “Brauchen Kulturmarken Markenkultur?”

und als Abschluss, vno 14:50 bis 15:35Uhr, hören sich die Vorträge von Helge Kaul “Interaktive Wertschöpfung und Social Media” oder Christoph Bauer “PR im Social Web – die Kunst des Eigensinns” gut an.

Ich freu mich jedenfalls sehr auf die nächsten Tage!

Tags:   · · Comments Off on stART10 – Programmplanung #mystART10

Literatur aus dem Automaten

August 27th, 2010 by Dorothea
Kommentieren

Gibt es in Berlin Kunst und Design aus dem Automaten, so hat Hamburg zwei Literaturautomaten zu bieten – und es sollen noch mehr werden. Der Automatenverlag bietet Literaturjunkies Lesestoff im Format einer Zigarettenschachtel mit Hamburger Note. Sei es der Stadtführer für berufstätige Frauen oder eine Graphic Novel von Ulli Lust. Die langjährige Lektorin Bettina von Bülow will “Bücher auf die Straße” und damit an die Leser bringen. Jedes halbe Jahr sollen circa 5 neue Titel rauskommen, mit denen die Automaten an der Pony Bar und vor dem Haus 73 am Schulterblatt gefüttert werden.

In Berlin gibt es übrigens auch schon seit einigen Jahren Literaturautomaten. Der SuKultur Verlag hat u.a. am S-Bahnhof Gesundbrunnen ein Fach in den normalen Schokoriegel-Ziehmaschinen, auf Sylt gibt es einen eigenen “Strandlektüre”-Automat. (via Spreeblick)

Tags:   · · · · Comments Off on Literatur aus dem Automaten

Bücher vs. Ebooks

August 25th, 2010 by Dorothea
Kommentieren

Diese anschauliche Gegenüberstellung stammt aus der Newsweek-Redaktion (via Echtzeitgeist). Techcrunch sieht die Dinge da schon etwas eindeutiger: 2020 kippe die Darstellung zugunsten von Ebooks, wenn gleich vielleicht nicht dank der Bücher von Jane Austen…

Auch ReadWriteWebs Richard MacManus sieht Vorteile für das eBook. So kann er jetzt Lieblingsstellen markieren und leicht wiederfindbar abspeichern, Notizen anlegen, Zitate können via Twitter und Facebook sofort geteilt und diskutiert, schwierige Wörter gleich online nachgeschlagen werden und natürlich erleichtert die Suchfunktion so einiges.

Tja, auf dem iPad vielleicht – auf dem iPhone ist mir das ständige Geblätter bzw. Weiterklicken zu anstrengend und alle anderen Geräte  können mir außer der Lesefunktion nicht genug. Ansonsten fällt mir dazu nur noch ein: der Trend geht zu Vinyl!

Und, schon überzeugt?

Tags:   · · Comments Off on Bücher vs. Ebooks

Was suchen Business-Angel in Gründern?

August 2nd, 2010 by Dorothea
Kommentieren

Paul Graham, Y Combinator, Business Angel aus Kalifornien, gab TechCrunch zwei Videointerviews. Er erklärt darin, wie er Gründer auswählt, die gefördert werden. Am wichtigsten sind für ihn Persönlichkeit und Vorgeschichte des Gründer-Teams, noch wichtiger als die Idee.

Tags:   · · Comments Off on Was suchen Business-Angel in Gründern?

Lesen in Zeiten von Ebooks und Google Book Search

July 25th, 2010 by Dorothea
Kommentieren

Über Bewegte Lettern bin ich auf einen Artikel von Adam Hodgkin bei Exact Editions gestoßen: In Praise of Not-Reading.

Klingt für mich erstmal absurd, macht auf den zweiten Blick aber natürlich Sinn: gerade in Zeiten von Google Book Search und der fortschreitenden Digitalisierung von Büchern als EBooks, stehen jedem noch mehr Bücher, Artikel, Zeitungen usw. zur Verfügung als bislang, die Frage, was man nicht liest, wird immer wichtiger.

Hodgkins These dazu lautet allerdings:

Books are now not really for reading — or to be more accurate — they are only occasionally, under the most special circumstances, for reading. [Weiterlesen →]

Tags:   · · 3 Kommentare

VaW: Buchfalter

July 17th, 2010 by Dorothea
Kommentieren

domus Intersections, miss web 2.0 from onlab on Vimeo.

domus magazine, issue 923, Intersections / fold the issue to discover miss web 2.0 / concept, design and layout: onlab, illustration: Tobias Krafczyk

Via

Tags:   · · Comments Off on VaW: Buchfalter

Go South Africa, go!

June 22nd, 2010 by Dorothea
Kommentieren

Go South Africa! from Sir Moving Images on Vimeo.

Wieso ist der Ball nochmal schwarz – weiß?
Schöne Papier-Animation, das soll jemand mal mit einem eReader (analog) nachbauen ; -)

Tags:   · · Comments Off on Go South Africa, go!